HOME News & Views Finis Terrae Open-Neuland Guide to Neuland Commercial Work
 
Version 10 seit 2001, darin nun 711 Beiträge und 579 Kommentare. Nichts ist wichtig, dazu ist die Welt zu gross.

::: 10. November 2011

 :: Ein Jahr ist vergangen 

Quelle: {quelle}  |  von chris unwesentlich später  0x Senf , 1860x besichtigt |   aus: In Memoriam   |   Permalink  | Liebe Redaktion...

::: 05. January 2011

 :: Mac Essentials und IT&W Archive online - Update your Bookmarks 

Die Archive von Mac Essentials und IT&W sind online. Der momentane Stand ist dort eingefroren und in Zukunft dauerhaft unter folgenden URLs abrufbar:
http://www.archiv-mac-essentials.de/
http://www.archiv-industrial-technology-and-witchcraft.de/

Please update your bookmarks! 

Quelle: {quelle}  |  von chris abends  0x Senf , 2465x besichtigt |   aus: News & Views   |   Permalink  | Liebe Redaktion...

::: 14. November 2010

 :: Nacht der Phantastik 

Das will ich euch nicht vorenthalten:

Nacht der Phantastik” (ca. 74 min.)

Eine Lesung von Majo (Case) aus dem Buch ”Neuromancer” von William Gibson mit Klavierspiel von Chris (Roko). Die Lesung fand im Sommer 2007 in Second Life statt.

Neuromancer hat Majo sehr beeindruckt, so sehr, dass er seinen Namen “Case” in Second Life und später auch in OpenSimulator aus diesem Buch wählte.

Quelle: {quelle}  |  von chris abends  3x Senf , 6569x besichtigt |   aus: In Memoriam   |   Permalink  | Liebe Redaktion...

::: 26. September 2010

 :: Würzfleisch-Lachsack 

Der Schweizer Finanzminister Hans-Rudolf Merz verliert bei einer Fragestunde zum Thema Zoll und Fleischimporte zunehmend die Fassung:

Nach dem fröhlichen Auftritt sagte Merz, dass er kaum etwas von dem verstanden habe, was ihm seine Behörde aufgeschrieben hat… [via FTD]

Quelle: {quelle}  |  von majo am frühen Morgen  2x Senf , 6843x besichtigt |   aus: Daily Bizzar   |   Permalink  | Liebe Redaktion...

::: 20. September 2010

 :: If we can’t be free at least we can be cheap 

Gewidmet der Pflegefachkraft in Merheim, der aussieht wie ein Bruder von Apples Pressesprecher und der trotzdem ein Zappa-Fan ist.

Quelle: {quelle}  |  von majo am frühen Morgen  2x Senf , 6825x besichtigt |   aus: One for the night   |   Permalink  | Liebe Redaktion...

::: 30. August 2010

 :: The Old Fart Competition (59) 

Fred Lincoln „Link“ Wray Jr. gelang es 1958, mit seinem Stück “Rumble” auf Platz 16 in den Billboard Hot 100 zu klettern und von etlichen Radiostationen boykottiert zu werden - ein seltenes Schicksal für ein Instrumental… Gefunden beim SWR:

   

In der Mitte ein OFC-Beitrag des Cartoonist zu einem der ganz frühen Vorläufer des Punk aus dem Jahre 1960: Rudi Carrell mit “Wat een Geluk”. Mit diesem Lied erreichte Carrell beim Eurovision Song Contest 1960 für die Niederlande den zwölften und damit vorletzten Platz - hinter ihm landete nur Camillo Felgen für Luxemburg. Mein Beitrag (rechts) besteht aus dem Partyklassiker “Don’t Ha Ha”, mit dem Casey Jones (Brian Cassar) & the Governors u.a. im StarClub sehr erfolgreich waren. Vor diesem Hit zeigte Brian Cassar seine Talente in mehreren Folgen der TV-Serie “Maigret”. Heute lebt Casey Jones in Unna.

Quelle: {quelle}  |  von majo am Nachmittag  2x Senf , 7179x besichtigt |   aus: Old Fart Competition II   |   Permalink  | Liebe Redaktion...

 :: Ballade vom Tschurifetzen 

Der Zillichpeter aus Kölle hat mich verdienterweise darauf aufmerksam gemacht, dass auch andere Leute einen Haufen seltsames Zeug unter ihren Bett finden - oder halt nicht:

hier ist der Danzergeorg mit seiner österreichischen Ballade vom unterm Bett versteckten Tschurifetzen. Was ein Tschurifetzen ist, wird in der Ballade detailliert und nicht sehr kompliziert erklärt.  Aus nachvollziehbaren Gründen verstecke ich den Link im Anhang, quasi unter dem Teppich.

Hier geht's weiter...

Quelle: {quelle}  |  von majo am frühen Nachmittag  0x Senf , 2765x besichtigt |   aus: Things I found under my bed   |   Permalink  | Liebe Redaktion...

::: 29. August 2010

 :: Schlingensief 

Rainer über das schlimme Schicksal, im Tode von Heuchlern gefeiert zu werden: und wenn der es sich erlauben kann, nichts zu Christoph Schlingensief zu schreiben, dann darf ich als temporärer konkomitierender Teil der “Mülheimer Mafia” (Helge Schneider, Schlingensief, Nekes und dergl.) doch wohl erst recht nicht! Also schreib ich nichts zu seinem Tod:

den Schlingensief hab ich gefürchtet, weil ich um meine damalige Frau (die) gefürchtet habe, wenn der in der Nähe war. Ich erinnere mich, dass er simultan mit einer 18jährigen und einer 20jährigen sowie deren beider Mutter liiert war, in dieser Zeit damals. Alles lag diesem liebenswerten Charmeur zu Füssen, wie einer Katze, von der man sich selig lächelnd geduldig zerkratzen läßt. Er sah sich damals noch nicht so richtig als Künstler, eher als Ausprobierer (und ich meine jetzt nicht nur die Frauen!), assistierte bei Nekes’ Filmen. Dann kam sein erster eigener: “Tunguska – Die Kisten sind da”, ein völlig beklopptes Durcheinander um die Explosion in Sibirien, mit einem völlig bekloppten Alfred Edel (eine Art Kinski in dick). Ich erinnere mich, dass wir sehr sehr oft in der Mülheimer Fussgängerzone beim Italiener saßen, und ich mich ständig fragte, ob Helge oder Christoph verrückter waren, und was ich da verloren hätte; Nekes fragte sich das wahrscheinlich auch gelegentlich. Werner Nekes und seine Frau Dore O. waren für die Weintränkung der “Mafia” und die kalte Pizza am Morgen zuständig, und Werner war natürlich die dunkle Sonne, um die wir “minor moons” kreisten.

Und deshalb danke ich Rainer aufrichtig für das Video mit Christoph und Michel Friedman beim Italiener: ein Dejavu…

Quelle: {quelle}  |  von majo zur Mahlzeit!  0x Senf , 2910x besichtigt |   aus: Events   |   Permalink  | Liebe Redaktion...

 :: Good things come to those who wait 

Um diese Lieblings-Guinness-Werbung auch noch adäquat loszuwerden:

die andere steht drüben in der Grid Gazette.

Quelle: {quelle}  |  von majo am frühen Morgen  1x Senf , 6937x besichtigt |   aus: Things I found under my bed   |   Permalink  | Liebe Redaktion...

 :: Beatles 3000 

Für Zeitreisende: ein Rückblick aus dem Jahre 3000 auf John, Paul, Greg und Scottie - die legendären Beatles.

Peter Glaser: “Also. Als ich mir mal in Ägypten einen Radiergummi mit Ramses dem Großen drauf gekauft habe, wurde das weiche Objekt kurz zu einem Meditationsobjekt. Ich habe mich gefragt, was Ramses der Große dazu gesagt haben würde, dass so die Zukunft ausieht – mit Ramsesradiergummis.” Oder die Beatles, die das Zeitalter der Oper beendeten und zum ersten Mal Musikstücke brachten, die kürzer als drei Stunden waren. Oder die Jahr um Jahr mehr Mitglieder bekamen. Oder warum Archäologen doch meist knapp daneben liegen…

Quelle: {quelle}  |  von majo am frühen Morgen  1x Senf , 6824x besichtigt |   aus: Daily Bizzar   |   Permalink  | Liebe Redaktion...

::: 26. August 2010

 :: Royal de Luxe in Handwerfen 

Rainer war in Antwerpen bei der Erscheinung der Riesen:
image
... und er erzählt uns die Geschichte des Tauchers, seiner Hand und der kleinen Riesin:

Vor Zeiten soll ein nicht besonders freundlicher Riese den Fluss bewacht und von allen Schiffern und Fischern Wegezoll erpresst haben. Das stank dem römischen Legionär Silvio Brabo so sehr, dass er einen Kampf mit ihm anzettelte und sogar gewann. Dem besiegten Riesen schlug der die Hand ab und warf sie in die Schelde. Das war das Handwerfen, oder auf niederländisch “(H)Ant werpen”. Der Auftritt der großen Puppen war dieser Legende gewidmet.

Und er erzählt uns die Geschichte von der Begegnung mit der kleinen Riesin und dem Taucher. Und wie er nun träumt, die Riesen einmal nach Düsseldorf zu holen…

Ein unbekannter Londoner schrieb es auf die Website von The Sultans Elephant:

... das bezaubernste, spektakulärste und schönste Märchenstück, das ich wahrscheinlich jemals sehen werde. Ich empfinde heute die seltsamsten Dinge, Gefühle zwischen Kummer und Freude: Trauer, dass ich das wunderbare Mädchen oder diesen gigantischen Elefant nie wieder sehen werde, und Glück, weil ich den Vorzug hatte, sie zu erleben. Danke, dass ihr mich daran erinnert habt, wie es ist, ein Kind zu sein, und dass Zynismus kein Lebensinhalt ist.

[Royal de Luxe, bei IT&W: The Sultans Elephant, Wenn Giganten sich finden, Die Riesen in Berlin]

Quelle: {quelle}  |  von majo am Morgen  0x Senf , 2826x besichtigt |   aus: News & Views   |   Permalink  | Liebe Redaktion...

::: 25. August 2010

 :: Was die Schwalben sagen 

Und ich werde mich niederlassen,
denn das Alter macht mich ein wenig schwer,
auf Maltas weißen Terrassen
zwischen blauem Himmel und blauem Meer.

Théophile Gautier: Was die Schwalben sagen

Quelle: {quelle}  |  von majo am frühen Nachmittag  0x Senf , 2689x besichtigt |   aus: Things I found under my bed   |   Permalink  | Liebe Redaktion...

Seite 1 von 59 -  1 2 3 nächste Seite  letzte Seite

RSS 2.0 Atom
image

Auch arschcool:

Anzeigen


Radio Tyrus

    0.2164 sec 35 queries